Ist Ihr Outlook-Postfach voll? Fünf Tipps, mit denen Sie Ordnung schaffen
28. Oktober 2020
Neuerungen in Microsoft Teams : 29. Oktober 2020
31. Oktober 2020
alle anzeigen

Die WLAN-Verbindung bricht ständig ab?

Anastasios Ntaflos - ntaflos.de

Anastasios Ntaflos - ntaflos.de

wifi router on yellow background

Ist Dein WLAN-Funknetz ungünstig eingerichtet, kann Deine WLAN-Verbindung ständig abbrechen. Oder Dein Gerät verbindet sich nicht mit dem Funknetz Deines WLAN-Routers.

Wie Du Dein WLAN verbesserst: In diesen Schritt-für-Schritt-Anleitungen erfährst Du, wie Du die Geschwindigkeit und Stabilität Deines WLAN-Funknetzes verbesserst und Störungen vermeidest.


Tipp 1: Wähle die optimale Position für Deinen Router

Je geringer der Abstand zwischen Deinem WLAN-Gerät und dem WLAN-Router ist, desto besser ist Deine Verbindung. Das WLAN-Signal reicht etwa 15 Meter weit. Doch Wände oder Möbel dämpfen es. Halte einen Mindestabstand von einem Meter zwischen Router und WLAN-Gerät. Entferne so viele Hindernisse wie möglich zwischen dem Router und anderen WLAN-Geräten. Besonders Objekte aus Metall oder mit Wasser reduzieren die WLAN-Qualität. Zum Beispiel der Kühlschrank und Zimmerpflanzen.


Tipp 2: Ändere den Netzwerknamen (SSID)

Wenn WLAN-Netzwerke in der Nachbarschaft denselben Netzwerknamen nutzen, kann es zu Störungen beim Verbindungsaufbau kommen. Stell ein, dass der Netzwerkname (SSID) angezeigt wird. Wenn die Anzeige unterdrückt wird, kann das zu Problemen beim Verbindungsaufbau führen. Die Einstellung ist genauso sicher, wenn Du den Verschlüsselungsstandard (WPA/WPA2) und ein sicheres WLAN-Passwort nutzt.


Tipp 3: Vermeide Störquellen

Dein WLAN-Funknetz kann durch die Funkwellen anderer Geräte gestört werden. Dazu gehören andere WLAN- oder Bluetooth-Geräte, Babyfone, Mobiltelefone, DECT-Basisstationen, Schnurlos-Telefone Mikrowellen-Geräte. Das kann zu Verbindungsabbrüchen und reduzierter WLAN-Geschwindigkeit führen. Schalte nacheinander alle Geräte aus, die das WLAN-Funknetz stören könnten und Prüfe, ob die WLAN-Verbindung besser wird.


Tipp 4: Nutz das 5 GHz-Frequenzband

Der aktuelle WLAN-Standard nutzt 2 Frequenzbänder – 2,4 GHz und 5 GHz. Das 2,4 GHz-Frequenzband hat eine größere Reichweite. Dafür gibt es häufiger Störungen, da es von den meisten Geräten genutzt wird. Maximal 3 Kanäle sind überschneidungsfrei.

Das 5 GHz-Frequenzband hat eine geringere Reichweite, aber höhere Übertragungsraten. Außerdem ist es nicht so stark belegt und deshalb weniger störanfällig. Es arbeitet in 19 Kanälen ohne Überschneidungen und eignet sich besonders für Streaming und Downloads.


Tipp 5: Verstärke das WLAN-Signal

Du kannst das WLAN-Signal Deines Routers verstärken. Das ist besonders zu empfehlen, wenn Du Deine WLAN-Geräte weiter entfernt nutzen möchtest. Und die vorigen Tipps nicht ausreichend waren. Achte darauf, dass der Repeater zu Deinem Router passt. Kann Dein Router z. B. in beiden Frequenzbändern funken, sollte der Repeater das auch können und Bring den Repeater an einer Stelle an, wo er das WLAN-Signal des Routers gut empfängt.


Tipp 6: Nutz ein WLAN-Analyse-Tool

WLAN Analyse-Tools scannen die Netzwerkumgebung und helfen Dir, den geeigneten WLAN-Kanal und die optimale Router-Position zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.